Ausflugsverkehr auf der Heidebahn

Auch dieses Jahr verkehren wieder Züge an den Sommer- und Herbstwochenenden noch bis zum 31.Oktober auf der Heidebahn zwischen Lutherstadt Wittenberg und Bad Schmiedeberg bzw. Eilenburg. Im Gegensatz zum vergangen Jahr wurden dieses Jahre 2 Zugpaare bis Eilenburg verlängert, so dass eine Anschlußmöglichkeit nach Leipzig besteht. Zum Einsatz kommen wieder die Desiro-Triebwagen der Elbe-Saale-Bahn (DB Regio). Leider ist die Resonanz nicht an allen Tagen wie erhofft. Teilweise kam es auch auf Grund von Unfällen wegen zahlreicher unbeschrankter Bahnübergänge oder Bäume im Gleise zu massiven Zugverspätungen oder gar Ausfällen.
Hoffen wir, dass auch nächstes Jahr wieder die Möglichkeit gibt, auf der Heidebahn in Mitteldeutschland mitfahren zu können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Leipziger Silberwale gesichtet

 

641 034 an seinem ersten offiziellen Arbeitstag im Silberdesign, aufgenommen bei Lauterbach-Steinbach

Heute fand die offizielle Vorstellung des ersten Silberwales für den “Geithainer” statt.

Seit dem kleinen Fahrplanwechsel im Juni hat DB Regio Südost den Regionalbahn-Verkehr auf der Strecke Leipzig-Geithain von der MRB wieder übernommen. Eigens hierfür werden vier Wale (BR 641) in ein modernes Design umgerüstet und erhalten das typische Silberdesign. Bis alle Fahrzeuge umgerüstet sind, sind auch noch die von der Grimmaer Strecke freigewordenen Desiros anzutreffen.

Die graue Jahreszeit eignet sich wunderbar, mal ein paar alte Negative zu digitalisieren. Dabei sind mir die Negative von meiner ersten Polenreise im Februar 1994 in die Hände gefallen. Das Ziel war damals Wolstyn. In der näheren Umgebung gab es aber auch noch Schmalspurbahnen, die mich auf Grund des Gleiszustandes und der Fahrzeuge damals mehr fasziniert haben. Als erstes besuchten wir das Netz um Opalenica, dabei hatten wir sogar das Glück, einen Rollwagenzug auf der Strecke nach Duszniki mit zu erleben. Leider wurde die Bahn ein Jahr darauf eingestellt.

Im Posener Land entstand ab 1886 eine Zufuhrbahn für die Zuckerfabrik Opalenica, die anfangs nur zur Rübenzeit betrieben wurde. 1895 endete der Saisonbetrieb und die Opalenitzaer Kleinbahngesellschaft wurde gegründet und der regelmäßige Verkehr wurde aufgenommen. Bis Anfang der 1990er Jahre bestand das Netz noch aus den Strecken Opalenica – Trzcianka – Lwowek (25 km) und Nowy Tomysl – Trzcianka – Duszniki (28km), wobei Personenverkehr nur noch bis Lwowek stattfand. Bei unserem Besuch im Jahre 1994 wurde der Streckenabschnitt Nowy Tomysl – Trzcianka gerade abgebaut, dafür fand bis Duszniki noch umfangreicher Güterverkehr statt. Ein Jahr später, am 26.11.1995 wurde der Personenverkehr überraschenderweise eingestellt. Es gab immer wieder Bestrebungen, den Personenverkehr zu reaktivieren oder die Strecke in eine Museumsbahn umzuwandeln. Leider war dies nicht erfolgreich, so dass um 2005/06 das Netz weitgehend abgebaut wurde.

Sammelsurium: Pt47-65 in Wolsztyn ’95

Beim Aufräumen sind mir wieder ein paar alte Negative von meiner zweiten Polen-Tour 1995 zwischen die Finger gekommen. Das Wetter damals war polentypisch – einfach nur grau-in-grau. Daher hatte ich damals gleich einen Schwarz-Weiß-Film eingelegt, Farben waren sowieso keine zu sehen. So hab ich die Negative gleich mal auf den Scanner gelegt um zu schauen, was digital noch zu retten ist. Die Negative waren leider recht zerkratzt…

Pt47-65 bei der Ausfahrt von Wolsztyn auf den Weg nach Poznan

Pt47-65 in Rakoniewice

Pt47-65 in Rakoniewice

Pt47-65 irgendwo auf freier Strecke